26.07.2017

Unsicherheit – der Mangel an Vorhersehbarkeit

Die bevorstehende Produkteinführung eines Wettbewerbers trübt die Zukunft Ihres Unternehmens und des Markts. Gerüchte über Fusionen bei einem Ihrer A-Kunden machen eine präzise Planung fast unmöglich. Erst letzte Woche ist einer Ihrer Schlüsselpersonen im Unternehmen durch Krankheit weggebrochen und in laufenden Projekten drohen Verzögerungen, die Sie richtig viel Geld kosten können. Unsicherheit ist der zweite Faktor in unserer VUCA-Welt. Solche oder zumindest ähnliche Situationen haben Sie sicher schon erlebt. Wie gehen Sie am besten damit um?

Informationsüberflutung in Wissen umwandeln
Heutzutage bekommt jeder von uns mehr Informationen an einem einzigen Tag, als unsere Partner eine Generation zuvor in einem Jahr erhalten haben. Wie um alles in der Welt soll man sich einen Reim auf diese Informationsüberflutung machen können? Es gibt nur eine Möglichkeit, dem zu begegnen: Finden Sie einen Weg, wie Sie diese vielen Daten verstehen können und machen Sie sie zu sinnvollem Wissen.

Ich möchte Ihnen in diesem Blog gerne Leitplanken geben, wie Sie mit der steigenden Unsicherheit besser umgehen können.

Seien Sie neugierig!
Neugierde motiviert zum Erkunden und der Suche nach neuem Wissen. Wenn Sie etwas nicht verstehen:
• Finden Sie es heraus!
• Fragen Sie!

Lernen Sie, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Öffnen Sie dazu Ihren Geist, um bei jeder sich bietenden Gelegenheit Neues zu lernen.

Fokussieren Sie Stärken statt Schwächen!
Obwohl es natürlich wichtig ist, von seinen Fehlern zu lernen, bekommen Sie viel mehr aus Ihrem Einsatz für eine Sache wieder zurück, wenn Sie sich auf Stärken fokussieren und alles dransetzen, diese weiter zu stärken. Schwächen reduzieren zu wollen, ist nicht der richtige Ansatz. Ein Spitzenunternehmen ist nur deswegen erfolgreich, weil es das Beste in dem ist, was es tut. Wenn Sie sich lediglich an Mittelmaß ausrichten, werden Sie auch nie mehr als Mittelmaß sein und bleiben.

Übertreffen Sie sich in dem, was Sie lieben!
Sie haben die Möglichkeit wie niemals zuvor, über die bisherigen Grenzen Ihres Könnens und Ihres Talents vorzustoßen. Für ein erfülltes Leben lohnt es sich unbedingt, etwas zu finden, worin Sie Ihre Stärken einsetzen können. So haben Sie die Möglichkeit, aus einem immerwährenden Kreislauf aus »Freude an dem, was Sie tun« über »Machen Sie es öfter«, »Lernen Sie mehr und verbessern Sie Ihre Fähigkeiten« sowie »Ernten Sie Anerkennung«, wieder bei der Freude am Tun anzugelangen.

Entwickeln Sie ein kreatives Mindset
Schaffen Sie sich die Zeit für Forschungsarbeit und lernen Sie alles über neue Entwicklungen in der Industrie. Beziehen Sie ebenso die Geschehnisse in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt mit ein und überlegen Sie, wie Sie dieses Wissen für Ihre eigene Situation einsetzen können.

Sie werden erkennen, dass sich damit Ihr Mindset öffnet für neue Gelegenheiten, was Sie wiederum neugierig und resilient macht gegenüber Veränderungen. Was niemals auf der Strecke bleiben darf, ist die persönliche Erfüllung für das, was Sie tun!

Diese drei Dinge machen Sie erfüllter und sorgen für eine bessere Performance:
Unabhängigkeit – das Verlangen, selbstbestimmt agieren zu können.
Können – der Ansporn, weiter das verbessern zu können, was Ihnen wichtig ist.
Bestimmung – der Sinn, dass das, was Sie schaffen, etwas Bedeutungsvolles entstehen lässt.

Streben Sie Zusammenarbeit an!
Maximieren Sie Ihr Potenzial, indem Sie Expertise mit anderen teilen, statt sie zu horten. Formieren Sie ein starkes Netzwerk mit Gleichgesinnten, die gegenseitigen Nutzen daraus ziehen, wenn Wissen zusammengetragen wird. Machen Sie andere Unternehmen ausfindig, die Ihr Geschäft vervollständigen und unterstützen Sie diese wiederum, dasselbe für sich zu schaffen. Treten Sie Business-Netzwerken bei, die eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmen unterstützen, um neue Geschäfte zu generieren. Und bauen Sie Ihren Arbeitsbereich so auf, dass Interaktion und Innovation angeregt wird.

Last but not least: Schauen Sie nach vorn!
Reflexion und das Zurückschauen auf das, was hinter uns liegt, ist ein Hauptbestandteil für das Entwickeln eines VUCA-Mindsets. Genauso wichtig ist es dabei, auch gleichzeitig nach vorn zu schauen. Hier ist eine gesunde Balance gefragt. Planen Sie sich also Zeit dafür ein, innezuhalten und zu überprüfen, ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind. Berücksichtigen Sie hierzu ebenso ein Zeitfenster für Ihre eigene »Erfolgspflege« auf lange Sicht. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass Sie viel Zeit aufwenden für Dinge mit wenig Substanz.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und wachsende Erfüllung in der Umsetzung in Ihrem geschäftigen Alltag.

zurück