03.07.2017

Volatilität – die Geschwindigkeit des Change

Ich beobachte es immer wieder: Führungsverantwortliche sind müde, ausgebrannt, gefangen in der Komplexität unserer heutigen Welt. Um uns herum: rasante Veränderung. VUCA hat uns mit voller Wucht erfasst und das »V«, die Volatilität, ist einer ihrer Teilbereiche, denn wir leben in ständigem Risiko, kurzfristig das Gewohnte hinter uns lassen zu müssen. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war und zudem völlig anders, als es scheint. Fast schon wie eine Überraschung aus dem Nichts. Kennen Sie das auch?

Charakteristikum: unerwartet
Wir Menschen mögen es nicht so gerne, wenn wir überrascht werden. Als Kind vielleicht schon, wenn sich hinter der Überraschung etwas Positives verbirgt, wie ein lange gewünschtes Geschenk, was wir nie erwartet hätten. Nicht so freudig angenommen werden Überraschungen, die Veränderung bedeuten und damit das Loslassen von etwas Liebgewonnenem oder Gewohntem. Noch weniger beliebt ist es, wenn eine solche Veränderung unerwartet und nicht vorhersehbar eintritt. Plötzlich bricht Chaos los ... und löst bei uns Unsicherheit, Unverständnis und Ablehnung aus.

Im Geschäftsleben sorgt Volatilität für die gleichen Verhaltensmuster – doch das bringt niemanden weiter, ganz im Gegenteil: Wer Volatilität die Stirn bietet, wird von ihr überrannt wie die zuvor geschilderte Welle. Es gibt nur eine Möglichkeit, die VUCA von uns erwartet: mitgehen! Die Veränderung sprichwörtlich umarmen. Sie willkommen heißen.

Für uns Menschen bedeutet das: Offen sein für das, was um uns herum passiert!

So machen Sie Volatilität zur Vision
Wenn es Ihnen wichtig ist, eine Schlüsselfunktion in unserer VUCA-Welt zu haben, ist es wichtig, dass Sie VUCA-kompetent werden. Bringen Sie Sinn ins Chaos, lange, bevor andere das tun. Schauen Sie auf Business-Strategien aus einem holistischen Ansatz heraus. Bringen Sie Licht in eine dunkle Welt, das es Ihnen ermöglicht, durch das Chaos hindurchzusehen und alles in einem Gesamtbild zu erfassen. Treten Sie heraus aus Ihrem Rahmen und Sie werden erleben, dass die Menschen um Sie herum – die Ihnen in Ihrer Rolle folgen – Herausforderungen anstatt Probleme sehen. Dass sie Spaß daran haben, neue Erfahrungen auf diesem Weg zu machen, auf dem Sie sie mitnehmen und zwar solange, bis sie Kompetenz erlangt haben. Manche Ideen beginnen als etwas völlig anderes und es braucht erst echte Vision, diese in einen neuen Kontext einzubinden. Werden Sie zum Visionär für Ihre Mitarbeiter!

1. Fordern Sie den Status Quo heraus
Um ein Visionär zu werden, ist es Voraussetzung, zu erkennen, dass die fortlaufenden Herausforderungen reizvoller sein können. Denn wenn Sie sich auf die Probleme von heute fokussieren, wird es Ihnen nicht gelingen, Menschen und Organisationen zukünftig VUCA-kompetent zu machen.

2. Coachen Sie Volatilität zur Vision
Menschen ermöglichen, die Dinge selbst auszuprobieren – mit Zuspruch und Feedback – ist der Coaching-Stil, den Sie für sich finden sollten. Auf diese Weise gelingt es Ihnen, dass Ihre Mitarbeiter gerne an Herausforderungen herangehen. Nehmen Sie sich dafür Zeit und lassen Sie sie selbst neue Erfahrungen sammeln.

3. Haben Sie Ihre Vision immer parat
Ein echter Visionär werden Sie, wenn Sie sich mit Menschen umgeben, die selbst visionär sind. Investieren Sie Zeit in Ihre Lebensvision. Diese sollte so gut »sitzen«, dass Sie jederzeit mit einfachen Worten erklären können, worum es Ihnen geht. Es gibt heutzutage jede Menge Möglichkeiten, sich mit Gleichgesinnten zu umgeben, sodass Sie durch gezielt besuchte Veranstaltungen Neues kennenlernen und erfahren, wie Sie dieses in der Praxis umsetzen können.

Es gibt nichts, was deprimierender ist, als ein Leben voller Bedauern und verschwendeter Gelegenheiten. In unserer VUCA-Welt ist es hilfreich, dass Sie sich mehr als jemals zuvor klar darüber sind, was Ihr Lebensziel ist. Ich helfe Ihnen gern dabei.

zurück